Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
  • Zielgruppen
  • Suche
 

PD Dr. rer. pol. Gitta Scheller


Bild von PD Dr. rer. pol. Gitta Scheller

 

Lebenslauf

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

1976/77 - 1983 Studium der Sozialwissenschaften

1983 - 1989 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen familiensoziologischen Forschungsprojekten ("Familiäre Veränderungen seit 1950", "Ursachen von Kinderlosigkeit", "Ursachen des Anstiegs der Ehescheidungen", Leitung: Prof. Dr. Rosemarie Nave-Herz)

1989 - 1991 Graduiertenstipendium der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

1991 Protomion ("Wertwandel und Anstieg des Ehescheidungsrisikos? Eine qualitative Studie über den Anspruchs- und Bedeutungswandel der Ehe und seine Konsequenzen für die Ehestabilität")

Universität Bremen

1989 - 1992 Konzeption, Durchführung und Leitung des Lehrprojektes "Kritische Analyse der postmodenen Gesellschaft" am Studiengang Sozialwissenschaften zusammen mit Marlis Krüger, Bräbel Wallisch-Prinz, Lothar Peter, selbständige Lehr- und Prüfungstätigkeit am Fachbereich Sozialwissenschaften

Leibniz Universität Hannover

seit 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen (stadt-) soziologischen Forschungsprojekten

1991 - 1993 "Neue Lebensstile in der Arbeiterschaft? Eine empirische Studie in zwei Industriestädten", Forschungsförderung: damaliges Bundesministerium für Forschung und Technologie (Forschungsförderung: Bundesministerium für Forschung und Technologie, Leitung: Prof. Dr. Ulfert Herlyn, Prof. Dr. Wulf Tessin)

1995 - 1997 "Modernisiserung und Segregation. Abschätzung des Segregationspotentials vom dem Hintergrund des sozialstr5ukturellen Wandels in den neuen Bundesländern", Forhungsförderung Deutsche Forschsungsgemeinschaft/DFG, Leitung: Prof. Dr. Ulfert Herlyn)

1997 - 1999 "Wolfsburg - Stadt am Wendepunkt. Eine dritte soziologische Untersuchungt (Forschungsförderung: DFG, Leitung Prof. Dr. Ulfert Herlyn, Prof. Dr. Wulf Tessin

2001 - 2003 "Die Wende als Individualisierungsschub? Umfang, Richtung und Verlauf des Indivicualiserungsprozesses in Ostdeutschland", Forschungsförderung DFG, Leitung Prof. DR. Ulfert Herlyn

2006 - 2009 "Stadt als Erlebnis: Wolfsburg. Zur stadtkulturellen Bedeutung von Großprojekten", Forschungsförderung DFG, Leitung Prof. Dr. Wulf Tessin, Prof. Dr. Ulfert Herlyn

Seit 2009 "Stadt als lokaler Lebenszusammenhang. Erträge und Perspektiven eines Forschungsansatzes. Eine Bilanz nach 50 Jahren Wolfsburg-Forschung", Forschungsförderung DFG, Leitung Prof. Dr. Wulf Tessin, Prof. Dr. Ulfert Herlyn

Georg-August-Universität Göttingen

1993 - 1995 Vertretung einer Akademischen Oberratsstelle am Seminar für Soziologie, Politikwissenschaften und Didaktif der Schichte, selbständige Lehr-, Forschungs- und Prüfungstätigkeit

Universität Osnabrück

2005 Habilitation ("Die Wende als Individualisierungsschub? Umfang, Richtung und Verlauf des Individualisierungsprozesses in Ostdeutschland") am Fachbereich Sozialwissenschaften

seit 2005 Privatdozentin an der Universität Osnabrück

Aktuelle Arbeitsfelder

Stadt- und Regionalsoziologie

Soziologie der privaten Lebensformen/Beziehungssoziologie

Sozialstrukturanalyse/soziale Ungleichheit

Transformationsforschung/sozialer Wandel

Methoden der empirischen Sozialforschung

Mitgliedschaften

Sektion Familiensoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

Sektion Stadt- und Regionalsoziologie in der DGS

Mitglied des Forum für GenderKompetenz in Architektur Landschaft Planung (www.archland.uni-hannover.de/forschung/genderkompetenz/)