Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Einblenden - Qualitäten zeitgenössischer Kulturlandschaftstypen in Niedersachsen

Leitung:Prof. Dr.-Ing. Martin Prominski
Laufzeit:05/2006 - 04/2008
Förderung durch:Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Gewerbeparks, Infrastrukturtrassen, Flughäfen, Agrarindustrie, Windparks – bedingt durch umfassende Modernisierungsprozesse wird die niedersächsische Landschaft in hohem Tempo und nahezu flächendeckend von neuen Landschaftstypen durchsetzt. Diese zeitgenössischen Erscheinungen sind Produkte unserer gegenwärtigen Kultur und somit notwendig Kulturlandschaften, die unsere Lebensumwelt maßgeblich mitbestimmen.

Das Forschungsvorhaben geht von der These aus, dass sich die Bürger Niedersachsens mit diesen Landschaften bislang kaum identifizieren oder diese gar als positive Elemente ihrer Heimat wahrnehmen. Identifikation und Heimat verbinden sich bislang eher mit arkadischen Bildern vorindustrieller Landschaften – diese Haltung ist angesichts der räumlichen Bedeutung der neuen Kulturlandschaftstypen kein produktiver Zustand.

Dieses Vorhaben wird neue Möglichkeiten erkunden, diese zeitgenössischen Kulturlandschaften ästhetisch anzueignen. Können sie ebenso eine positive Umdeutung erfahren, wie sie beispielsweise für die Lüneburger Heide oder die Diepholzer Moorniederung durch vielfältige Impulse in Jahrzehnten erreicht wurde? Durch eine Erweiterung der zeitgenössischen Kulturlandschaftstheorie und komplexe Kartierungen ausgewählter niedersächsischer Orte werden die Qualitäten der neuen Kulturlandschaftstypen „eingeblendet“.

Auf Basis der empirischen und theoretischen Fundierung wird anschließend eine kritische Diskussion der Qualitäten der neuen Kulturlandschaften durchgeführt und in einem Katalog zusammengefasst. Dieser Katalog wird einerseits Qualitäten deutlich machen, durch die die neuen Kulturlandschaftstypen im besten Falle für die Bürger zum Teil ihrer Heimat werden können. Andererseits wird er Defizite benennen und aus der kritischen Diskussion heraus Möglichkeiten ihrer langfristigen Inwertsetzung aufzeigen.

Übersicht