Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Entwicklung eines optimierten Bilanzierungsmodells zur Quantifizierung diffuser Nährstoffeinträge als Instrument zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie

Leitung:Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. phil. Sabine Kunst
Bearbeitung:STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN l Dipl.-Biol. Nikolai Panckow, Dipl.-Biol. Carsten Scheer
Laufzeit:10/2005 - 3/2008
Förderung durch:Niedersächsisches Umweltministerium

Die Böden und Gewässer mitteleuropäischer Landschaften sind durch eine starke anthropogene Nutzung geprägt. Dies hat in den letzten Jahrzehnten zu einer zunehmenden stofflichen Belastung der Grundwässer, Oberflächengewässer und letztlich auch der Meere vor allem durch die eutrophierungswirksamen Pflanzennährstoffe Stickstoff und Phosphor geführt.

Die zukünftigen Vorgaben für die Wasserpolitik werden durch EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) geregelt. Diese enthält konkrete Umweltziele, welche die Mitgliedsländer verpflichten, für alle Gewässer einen guten Zustand zu erreichen.

An Bedeutung gewonnen haben die diffusen Nährstoffeinträge, die flächenhaft auftreten und messtechnisch nur schwer zu erfassen sind. Sie werden überwiegend durch die Landwirtschaft verursacht.


Um die Zielvorgaben der WRRL zu erreichen, ist daher vor allem die Reduzierung dieser diffusen Nährstoffeinträge erforderlich. Da die Prozesse, durch die diffuse Nährstoffeinträge verursacht werden, sehr komplex und nur schwer zu erfassen sind, ist zu ihrer Quantifizierung der Einsatz von Modellen (Mesoskala, ca. 100-2000 km2 Einzugsgebietsgröße) notwendig.


Im von der Länderarbeitsgemeinschaft (LAWA) geförderten Projekt „Signifikante Nährstoffeinträge aus der Fläche“ wurde gezeigt, dass die z.Z. gängigen mesoskaligen Modelle zur Quantifizierung diffuser Nährstoffeinträge nicht den Anforderungen der WRRL entsprechen und daher nicht für den Einsatz in der wasserwirtschaftlichen Praxis zu empfehlen sind. Auf Basis der dabei erstellten Defizitanalyse wurde der Optimierungsbedarf für künftige Modelle abgeleitet.


Das aktuelle Forschungsprojekt wird im Auftrag des Niedersächsischen Umweltministeriums durchgeführt.

 

Projektantrag l als pdf

Zwischenpräsentation l als pdf

Übersicht