Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Freiraumentwicklung
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Detailansicht

Wu, Jing und Wang, Yu (04/2007)

Der “neue” Fluss an der neuen Stadt - Wasserknappheit als planerische Herausforderung

Betreuung: Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokman, Prof. Dr.-Ing. Hille von Seggern

Übersicht

Bild Der “neue” Fluss an der neuen Stadt  - Wasserknappheit als planerische Herausforderung

0 1 2 3

Chinas Hauptstadt Peking liegt im trockenen Norden Chinas und leidet an einem enormen Wassermangel. Der größte Teil des Trinkwassers für die ständig wachsende Bevölkerung kommt aus einem Reservoir, in dem das Wasser von einem der größten Flüsse aufgestaut wird. Deshalb liegt das rund 500m breite Flussbett des Chaobaihe südlich des Reservoirs seit fast zehn Jahren komplett trocken. Im Zuge der Planungen für die Olympischen Spiele 2008 wird der Olympische Wasserpark in der Gemeinde Mapo im Bezirk Shunyi direkt am Chaobeihe-Fluss gebaut. Desweiteren entsteht am gegenüberliegenden Ufer die neue Satellitenstadt Shunyi. Aufgrund der internationalen Bedeutung dieses Standortes muss hier im Jahr 2008 eine großflächige Wasserlandschaft erscheinen, obwohl das Flussbett bis jetzt noch eine Sandwüste ist. Zwischen zwei Dämmen nördlich und südlich dieses Bereiches soll der Fluss künstlich mit Wasser aus der angrenzenden Provinz geflutet werden und auf allen Renderings ist der Fluss voller Wasser dargestellt – doch was wird nach den Olympischen Spielen passieren? Nach umfangreichen Recherchen zu Geschichte und Ursachen der derzeitigen Situation, wurden in dieser Arbeit prozessorientierte und nachhaltige Maßnahmen zur Wiederherstellung des Chaobaihe-Flusses in Verbindung mit einer sich verändernden Landschaftsgestaltung und –nutzung entwickelt. Dieser Wiederherstellungsprozess erstreckt sich auf einen Zeitraum von 2008 – 2050, in dem die Veränderung des Flussökosystems von künstlich gefüllt, über erneut austrocknend, langsam vernässend bis hin zu einer geringen Wasserführung viele verschieden Entwicklungsphasen durchläuft. Entsprechend verändern sich auch die Gestaltung der Ufer, die Vegetationszusammensetzung, Zugänglichkeit und Nutzungen.